burg-dollnstein.jpg

Höhle bei Aicha

Hinter dem bogenförmigen Höhleneingang liegt ein ca. 4 m hoher Raum, von dem nach links ein 15 m langer, begehbarer Felsgang abzweigt; nach rechts geht eine Spalte, die mit einer etwa 3 m rechts neben der Haupthöhle mündenden kleinen Nebenhöhle verbunden ist.

Die Höhle bei Aicha

Bei Ausgrabungen im Frühjahr 1911 stieß Karl Gareis auf eine - den ganzen Zugangsstollen durchziehende - starke Brandschicht, die auf eine absichtliche Ausräucherung der Höhlenbewohner hinzudeuten scheint. Darunter kamen Scherben und Knochenreste aus der Hallstattzeit (etwa 600 v. Chr.) zum Vorschein. In einer Tiefe von 1,55 m begann dann gelber, aus Dolomitsand und Steinen bestehender Boden, in dem neben zahlreichen kleinen Nagetierknochen drei Steinwerkzeuge gefunden wurden: Zwei Schaber aus weißem Hornstein und eine Klinge aus rotem Hornstein mit Aussplitterungen an der Benützungskante beweisen, daß in der ausgehenden Altsteinzeit (vor rund 11000 Jahren) die Höhle von Menschen benutzt wurde. Die Werkzeuge dienten den Steinzeitmenschen zur Jagd oder zur Fischerei und zur Zerlegung der Beute. An eiszeitlichen Tieren konnten Knochenreste von Halsbandlemming, Hamster, Schneehase und Eisfuchs geborgen werden.

Lage

Um die Höhle in der Waldabteilung Dachfelsenberg nordwestlich von Aicha zu erreichen, folgt man von der Straße Aicha-Konstein aus dem zweiten Feldweg nach rechts bis zum Hangfuß, dort dem Weg halblinks. der nach 30 m auf den Oberlandsteig stößt. Auf diesem geht man ca. 70 m nach links bis zu einer Weggabelung und nimmt dort den halbrechts den Hang hinaufführenden Weg. Wenn man nach etwa 300 m rechts oben ein Felsmassiv erblickt, verläßt man den Weg, steigt den Hang in der Fallinie nach oben und umgeht das Felsmassiv links. In der dahinter liegenden weiteren Felsgruppe ungefähr 80 Höhenmeter über dem Talgrund und 10m unterhalb der Hangkante - befindet sich die Höhle.


Zeige in Karte
Karte

Info-Adresse

Tourismusverein Wellheim
Burgstraße 7
91809 Wellheim
Tel.: 08427 1513
Fax: 08427 1513