Bootwandern auf der Altmühl

Hofkirche „Unsere Liebe Frau“

Die Grundsteinlegung für dieses bedeutende Bauwerk der Spätrenaissance erfolgte 1607 nach Plänen des kaiserlichen Kammermalers und Architekten Josef Heintz. Ausgeführt wurde der Neubau durch den Graubündner Baumeister Gilg Vältin unter maßgeblicher Beteiligung und Aufsicht des Hofbaumeisters Sigmund Doctor.

Eingeweiht wurde die Hofkirche 1618 durch vier Bischöfe. Zu diesem Zeitpunkt war der Turm nur bis zum Kranzgesims hochgezogen. Hans Alberthal aus Dillingen schuf ihn in der heutigen Form, mit gemauerter Kuppel, Laterne und Doppelkreuz. Die Hofkirche besitzt eine bemerkenswerte und reiche Stuckierung. Oberitalienische Künstler, die Gebrüder Castelli, schufen von 1616 bis 1619 den noch erhaltenen und regelmäßigen Stuck der Renaissance, der mit 92 Reliefbildern die gesamte Decke überzieht. Von der ursprünglichen Inneneinrichtung ist heute nur noch der schwarze, mit Silberbeschlägen verzierte Tabernakelaufsatz und das Gitter der Kanzelstiege erhalten. Die von Peter Paul Rubens für die Hofkirche gemalten Altarbilder das "Große Jüngste Gericht" (Hauptaltar), "Ausgießung des heiligen Geistes" und "Anbetung der Hirten" (Seitenaltäre) kamen unter Kurfürst Johann Wilhelm nach Düsseldorf und 1805 nach München in die Alte Pinakothek. Die beiden Seitanaltarblätter sind seit 2005 in der Staatsgalerie Flämische Barockmalerei im Residenzschloss Neuburg an der Donau zu sehen.

Hofkirche in Neuburg a.d. DonauHofkirche innen

Öffnungszeiten

Die Kirche ist jederzeit zugänglich

Lage

in der historischen Altstadt, Bushaltestelle Karlsplatz

Parkmöglichkeit für PKW und Busse (600 m)

Parkplatz "Schlösslwiese"
Zur Ringmeierbucht
86633 Neuburg an der Donau
Tel.: 08431 55240
Karte

Info-Adresse

Hofkirche
Am Karlsplatz
86633 Neuburg an der Donau
Tel.: 08431 9945