burg-dollnstein.jpg

Kränzelsteingrotte bei der Waldau

Die Grotte am Kränzelstein, einem Bergkegel mit einer vorgeschichtlichen Wallanlage als "Kränzel" , wurde 1885/1887 vom Freiherrn von Tucher, dem damaligen Besitzer der benachbarten Feldmühle, untersucht. Bei den Ausgrabungen vor und in der Grotte, die auch Schutterberghöhle genannt wird, kamen Knochen, Feuersteine, Gefäßscherben und Metallgegenstände ans Tageslicht.

Die Kränzelsteingrotte bei der Waldau

Die etwa 4 m breite und durchschnittlich 2 m hohe Grotte ist 6 m tief und zeigt am Ende schöne Auswaschungen. Die Knochenreste stammen teilweise von eiszeitlichen Tieren, wie Mammut, Höhlenbär, Rentier und Wildpferd, teilweise aus späterer Zeit wie Edelhirsch und Wolf; am häufigsten waren Pferdeknochen vertreten. Aufgeschlagene Markknochen deuten darauf hin, daß sich in der Höhle Jäger der ausgehenden Eiszeit aufgehalten haben. Dies belegen auch die zahlreichen aufgefundenen Feuersteine - sowohl gut erhaltene Messerklingen und Schaber, als auch ganze Knollen und "Fabrikationssplitter". Die Gefäßscherben waren bronzezeitlich bis neuzeitlich. Die Höhle war also Jahrtausende lang Aufenthalts- oder zumindest Zufluchtsort des Menschen, sogar noch in neuerer Zeit, was ein ausgegrabenes bayerisches Zweikreuzerstück aus dem Jahre 1630 beweist. Ca. 300 m nordwestlich der Waldau am Eingang eines Seitentales befindet sich am rechten Hangfuß eine weitere Spaltenhöhle (Feldmühlhöhle), in der ebenfalls Steingeräte des Menschen der ausgehenden Eiszeit (Spätpaläolithikum) geborgen wurden.

Lage

Von der Waldau, einem von der Straße Wellheim-Hütting zu erreichenden Einzelgehöft 1 km südöstlich der Feldmühle, folgt man etwa 200 m einem Weg nach Südosten entlang einer Birkenreihe, biegt ca. 25 m vor einer kleinen Brücke bei einer Eiche mit gelbem Strich nach links in den Wald und geht einem parallel zum Waldsaum nach Nordwesten verlaufenden Weidezaun entlang, bis man nach ca. 150 m auf einen Holzlagerplatz stößt. Von dort steigt man in der Falllinie nach oben, um in halber Hanghöhe zum Felsmassiv mit der Grotte zu gelangen.


Zeige in Karte
Karte

Info-Adresse

Tourismusverein Wellheim
Burgstraße 7
91809 Wellheim
Tel.: 08427 1513
Fax: 08427 1513